Menü

Personalwesen

Personalwesen

Definition des Personalwesens

Das Personalwesen (auch Personalmanagement, Personalwirtschaft; engl. Human Resource Management, kurz HRM) ist der Bereich innerhalb der Betriebswirtschaftslehre, der sich mit dem Produktionsfaktor Arbeit beschäftigt. Dabei umfasst das Personalwesen alle Aufgaben, die durch den Produktionsfaktor Arbeit in einem Unternehmen anfallen.

Die Herkunft des Begriffs "Personal" lässt sich auf das aus dem Lateinischen stammende Wort "Person" zurückführen. Mit dem Terminus werden heute die Dienerschaft, die Hausangestellten sowie die in einem Unternehmen in abhängiger Stellung Beschäftigten bezeichnet. Die Gesamtheit der Beschäftigten eines Unternehmens wird als "Belegschaft" benannt. Mit ihrer Leistung tragen alle Beschäftigten dazu bei, die Ziele des Unternehmens zu erreichen.

Seit etwa 1960 ist das betriebliche Personalwesen ein fester und bedeutender Teil der Betriebswirtschaftslehre. Das Personal gilt als wichtige oder sogar wichtigste Ressource eines Unternehmens, als Leistungsträger. Da es hierbei um einen "lebenden" Produktionsfaktor geht, ist der Bereich des Personalwesens ein komplexer, der sich nicht nur mit rein wirtschaftlichen Interessen beschäftigen kann und darf. Der arbeitende Mensch, Träger von Bedürfnissen und Werten, ist eine zu achtende Persönlichkeit, die sowohl in beruflicher als auch privater Entwicklung gefördert werden muss. Er hat nicht nur Pflichten, sondern selbstverständlich auch Rechte.

Die Einstellung der Menschen zur Arbeit hat sich in den letzten Jahrzehnten geändert und unterliegt auch in der Zukunft einem ständigen Wandel. Nicht zuletzt deswegen kümmern sich Unternehmen intensiver in allen Lebenslagen um ihre Mitarbeiter. Dadurch haben sich auch die Ziele und die zur Umsetzung der Ziele nötigen Aufgaben des Personalwesens verändert.

Ziele des Personalwesens

Die Ziele des Personalwesens lassen sich in ökonomische und soziale Ziele unterteilen.

ökonomische Ziele soziale Ziele
  • Beschaffung von Arbeitskräften
  • Ausbildung von Nachwuchskräften
  • Vermeidung von Fehlbesetzungen
  • Vermeidung von Fehlzeiten, Leerlauf, Verspätungen
  • sparsamer Umgang mit Ressourcen
  • Verbesserung von Dynamik und Flexibilität der Mitarbeiter
  • Förderung des Mitarbeiterpotenzials (z. B. durch Weiterbildung)
  • Vermeidung von Mitarbeiterkriminalität, die das Unternehmen betrifft
  • gerechte Entlohnung
  • Arbeitsplatzsicherung
  • Gesundheitsvorsorge
  • Anerkennung der Arbeit
  • Mitarbeitermotivation
  • Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit
  • Steigerung des Betriebsklimas
  • Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen
  • Förderung der persönlichen Mitarbeiterentfaltung
  • Schaffung von Aufstiegschancen

Aufgaben des Personalwesens

Aus den Zielen des Personalwesens ergeben sich Aufgaben, die sich in drei Bereich einteilen lassen. Bei den Aufgaben eins bis fünf geht es darum, Personal in der richtigen Menge und Qualität am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt bereitzustellen. Die Aufgaben sechs, sieben und acht zielen auf den Erhalt und die Förderung der Leistung der Mitarbeiter ab. Die beiden letztgenannten Funktionen zeichnen sich durch das Anfallen großer Datenmengen aus, die Bestandteil des Personalinformationssystems sind.

Die genannten Aufgaben können nicht isoliert voneinander betrachtet werden, weil zwischen den einzelnen Funktionen vielfältige Zusammenhänge bestehen.

Nr. Aufgabe Erläuterung
1. Personalbedarfsplanung Feststellung des gegenwärtigen und zukünftigen Personalbedarfs nach Quantität und Qualität, damit die zur Erreichung der Unternehmensziele erforderlichen Mitarbeiter, auch am richtigen Ort, zum richtigen Zeitpunkt und für die benötigte Dauer, zur Verfügung stehen.
2. Personalbeschaffung Beseitigung von Fehlbeständen durch Anpassung des tatsächlichen Personalbestands an den Sollbestand. Zur Personalbeschaffung gehören auch Personalauswahl und -einstellung.
3. Personaleinsatz Sicherstellung des optimalen Einsatzes der vorhandenen Arbeitskräfte, unter Beachtung z. B. der Arbeitssicherheit.
4. Personalentwicklung
(auch Personalförderung)
Differenz zwischen Anforderungen eines Arbeitsplatzes und den Fähigkeiten des Stelleninhabers durch Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen minimieren.
5. Personalfreisetzung Beseitigung von Personalüberdeckung in quantitativer, qualitativer, örtlicher oder bzw. und zeitlicher Hinsicht.
6. Personalentlohnung Entwicklung möglichst gerechter und transparenter Entlohnungssysteme, Entlohnung durch geldliche und geldwerte Leistungen des Unternehmens an die Mitarbeiter sowie Entwicklung und Steuerung der Personalkosten.
7. Personalführung An den Unternehmenszielen ausgerichtete Beeinflussung des Verhaltens der Mitarbeiter durch die Vorgesetzten.
8. Personalbetreuung Optimierung der persönlichen Gesundheit und der betrieblichen Leistungsfähigkeit im Sinne der Unternehmensphilosophie.
9. Personalbeurteilung Erfassung von Leistung, Verhalten und Potenzial der einzelnen Mitarbeiter zur gerechten Entlohnung, optimalen Einsatzplanung und gezielten Entwicklung.
10. Personalverwaltung Umfasst alle administrativen und routinemäßigen Aufgaben, die sich auf den arbeitenden Menschen beziehen. Dazu gehört unter anderem die Personalstatistik.

Empfehlenswerte Literatur zum Personalwesen (Anzeige):